Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

12.12.2022-17.02.2023: Vergessene Poetin l Poétesse oubliée – Anna de Noailles (1876–1933)

 

Mit Anna Élisabeth, Comtesse de Noailles, verstarb am 30. April 1933 eine berühmte französische Lyrikerin, deren Œuvre nach ihrem Tod zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist. Die heutige Marginalisierung im literarischen Kanon steht dabei im Kontrast zu ihrer großen zeitgenössischen Popularität. 

Im Jahr 1901 feierte sie mit ihrem Gedichtband Le Cœur innombrable ihr fulminantes Debüt. Ihre Poesie berührte nicht nur die literarische, sondern auch die breite Öffentlichkeit. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, einer Blütezeit schreibender Frauen, stieg sie schnell zu einer der meist beachteten Akteurinnen im literarischen Feld Frankreichs und darüber hinaus auf. So würdigte The Times die Dichterin im Jahr 1913 als „the greatest poet that the twentieth century has produced in France – perhaps in Europe“. Ihr außergewöhnlicher Erfolg wurde schließlich von der Académie française mit dem renommierten Grand prix de littérature gekrönt. Wie so viele Schriftstellerinnen ihrer Zeit, war Anna de Noailles aber auch Ziel misogyner Kritik.

Ihr mondänes Auftreten in den berühmten Pariser Salons trug ebenfalls zur ihrer hohen Bekanntheit bei. Dort setzte sich Anna de Noailles als exotische und sinnliche Poetin in Szene, was sie unter anderem mit entsprechender Kleidung zum Ausdruck brachte.

Da Anna de Noailles heute in Deutschland weitgehend unbekannt ist, präsentiert die Ausstellung das Leben und Werk einer vergessenen Dichterin.

Die Ausstellung wurde von Studierenden des Instituts für Romanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen unter Leitung von Jana Keidel im Sommersemester 2022 erstellt und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Projekts „… et que mon livre porte à la foule future“, Anna de Noailles – Autorin der Belle Époque und Akteurin der Moderne finanziert.

Zur Ausstellungseröffnung am Montag, den 12. Dezember um 18.00 Uhr im Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek Gießen (Otto-Behaghel-Str. 8, 35394 Gießen) wird herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. 

 

Eröffnung: 12. Dezember 2022, 18 Uhr

Dauer der Ausstellung: 12. Dezember 2022 bis 17. Februar 2023

Ort: Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek Gießen, Otto-Behaghel-Straße 8, 35394 Gießen

Kontakt: Jana Keidel

Gestaltung: Harald Schätzlein – ultraviolett.de

 

 

Poétesse oubliée – Anna de Noailles (1876–1933)

Anna Élisabeth, comtesse de Noailles, meurt le 30 avril 1933. Après sa mort, l’œuvre de la célèbre poétesse française tombe injustement dans l’oubli. Sa marginalisation actuelle dans le canon littéraire contraste avec sa grande popularité de son vivant.

La parution de son recueil de poèmes en 1901, Le Cœur innombrable, se révèle être un grand succès. Sa poésie ne touche pas seulement les petits cercles littéraires, mais aussi le grand public. Au début du XXe siècle, période faste pour les femmes écrivains, elle devient rapidement très renommée dans le monde littéraire en France, mais aussi bien au-delà. Ainsi, en 1913, The Times rend hommage à cette poétesse en la qualifiant de « the greatest poet that the twentieth century has produced in France – perhaps in Europe ». Son exceptionnelle notoriété est finalement couronnée par le prestigieux Grand prix de littérature de l'Académie française. Mais comme tant d'autres femmes de lettres de son époque, Anna de Noailles est confrontée à de nombreuses critiques misogynes.

Son allure mondaine dans les célèbres salons parisiens dans lesquels elle se met en scène comme une poétesse exotique et sensuelle contribue également à sa grande notoriété. Anna de Noailles l'exprime, entre autres, par son style vestimentaire bien particulier.

L’exposition présente donc la vie et l'œuvre d’une poétesse oubliée, peu connue en Allemagne.

Elle a été réalisée par les étudiants du département des langues romanes de l'Université Justus Liebig de Giessen, sous la direction de Jana Keidel, au cours du semestre d'été 2022.

L’exposition est financée par la Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), l’Association allemande pour la recherche, dans le cadre du projet : « ... et que mon livre porte à la foule future », Anna de Noailles – auteur de la Belle Époque et actrice de la modernité.

Nous vous invitons à l'inauguration de l'exposition le lundi 12 décembre à 18 heures dans la salle d'exposition de la bibliothèque universitaire de Giessen (Otto-Behaghel-Str. 8, 35394 Giessen). L'entrée est gratuite.

 

 

Inauguration : le lundi 12 décembre 2022 à 18h

Durée de l'exposition : du 12 décembre 2022 au 17 février 2023

Lieu : Salle d'exposition de la bibliothèque universitaire de Giessen

8, Otto-Behaghel-Straße, 35394 Giessen

Jana Keidel

Conception : Harald Schätzlein – ultraviolett.de

abgelegt unter: