Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Marie 250 (1723-1772): Princess of Great Britain, Landgravine of Hesse-Kassel / Prinzessin von Großbritannien, Landgräfin von Hessen-Kassel. Ausstellung vom 13.01.2022 bis zum 11.03.2022

 

Mit Marie von Hessen-Kassel verstarb am 14. Januar 1772 eine außergewöhnliche Fürstin, deren Geschichte heute zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist. Bereits als Kind war die Tochter König Georgs II. von Großbritannien mit dem zukünftigen Landgrafen Friedrich II. von Hessen-Kassel verlobt worden, mit dem sie später vier Söhne bekommen sollte. Doch Maries Leben verlief nicht nach Plan und wurde überschattet von den Folgen ihrer unglücklichen Ehe und der traumatischen Trennung von ihrem Mann nach dessen heimlichem Übertritt zum Katholizismus.

Um ihre noch minderjährigen Söhne dem Einfluss des Vaters zu entziehen, übernahm Marie nach dem Tod ihres Schwiegervaters deren Vormundschaft. Sie wurde als Regentin der hessischen Grafschaft Hanau-Münzenberg eingesetzt, die sie in den folgenden Jahren nachhaltig prägte: So ließ sie das Stadtschloss erweitern, einen der ersten englischen Landschaftsgärten in Deutschland anlegen und ein Theater bauen. Ihre Bibliothek und umfangreiche Korrespondenz gewähren zudem tiefe Einblicke in die Gedanken- und Geisteswelt der Landgräfin.

Anlässlich des 250. Todestags von Marie von Hessen-Kassel präsentiert diese Ausstellung zentrale Stationen im Leben der Fürstin vor dem Hintergrund der engen historischen und kulturellen Verknüpfungen zwischen Großbritannien und Hessen.

Die Ausstellung wurde von Studierenden des Instituts für Anglistik der Justus-Liebig-Universität unter Leitung von Dr. Martin Spies im Sommersemester 2020 kuratiert.

 

Informationen zur Ausstellung und virtuellen Eröffnung:

Zu sehen ist die Ausstellung im Ausstellungsraum während der Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek vom 13. Januar bis zum 11. März 2022. Es wird herzlich dazu eingeladen, an der virtuellen Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 13. Januar 2022, 18:00 Uhr teilzunehmen:
https://uni-giessen.webex.com/uni-giessen/j.php?MTID=m8869c3d7c04dd8651ea5ebbf4b5c61ae

oder

Meeting-Kennnummer: 2734 704 3008 & Passwort: NHteQiTB633


Kontakt

Institut für Anglistik

Justus-Liebig-Universität Gießen

Otto-Behaghel-Str. 10B, Raum 328 | D-35394 Giessen

Tel.: +49-(0)641-99-30098

 

 

With Marie of Hesse-Kassel, an extraordinary princess, whose story has wrongly been forgotten, died on 14 January 1772. The daughter of King George II of Great Britain was betrothed as a child to the future Landgrave Friedrich II of Hesse-Kassel, with whom she was to have four sons. But Marie's life did not go according to plan and was overshadowed by the consequences of her unhappy marriage and the traumatic separation from her husband after his secret conversion to Catholicism.

In order to remove her underage sons from the influence of their father, Marie took over their guardianship after the death of her father-in-law. She was installed as regent of the Hessian county of Hanau-Münzenberg, on which she had a lasting impact in the ensuing years: She had the city palace expanded and commissioned one of the first English landscape gardens in Germany as well as a theater. In addition, her library and extensive correspondence provide deep insights into the landgravine's intellectual and spiritual world.

On the occasion of the 250th anniversary of Marie of Hesse-Kassel’s death, this exhibition presents crucial stages in the life of the princess against the background of the historical and cultural links between Great Britain and Hesse.

This exhibition was curated by students of the English Department at Justus Liebig University Giessen under the direction of Dr. Martin Spies in the summer term of 2020.

 

 

abgelegt unter: